Inhalte

EU-Forschungsförderung: ECSEL

ECSEL Call: Die Förderthemen für softwareintensive Systeme werden in der MASRIA 2017 vorgestellt

SafeTRANS und Mitglieder waren stark engagiert bei der Aktualisierung der Themen Smart Mobility, Design Technology und CPS.

Inhaltsverzeichnis

Mit der Veröffentlichung des Multi-Annual Strategic Plan 2017 (MASP) und des Working Plan 2017 veröffentlicht das EU-Förderinstrument ECSEL (Electronic Components and Systems for European Leadership) Anfang 2017 den vierten Call für die Einreichung von Projektanträgen. Der MASP basiert auf den thematischen Empfehlungen der industriellen Vertreter innerhalb von ECSEL:

  • ARTEMIS-IA - für softwareintensive Systeme, 
  • AENEAS - für die europäische Halbleiterindustrie und 
  • EPoSS - für Smart Systems Integration

ARTEMIS-IA bereitet diese Empfehlungen gemeinsam mit AENEAS und EPoSS in der Multi-Annual Strategic Research and Innovation Agenda 2017 (MASRIA) vor. Die MASRIA beschreibt neben der Vision, Mission und Strategie, die Forschungs- und Innovationsaktivitäten für die ECSEL Projektausschreibungen der kommenden Jahre (2017-2020).
Die MASRIA 2017 ist inhaltlich ähnlich aufgebaut wie die MASRIA in 2016. Die strategischen Forschungs- und Innovationsthemen (Strategic Thrusts) werden unterteilt in:

  • fünf Anwendungsgebiete (Smart Mobility; Smart Society; Smart Energy; Smart Production) und 
  • fünf Basistechnologien (Semiconductor Manufacturing, Technology, Equipment and Materials; Design Technology; Cyber-Physical Systems (CPS); Smart Systems Integration; Safety and Security). 

Die FuE-Themen der Thrusts umfassen den gesamten Lebenszyklus, von der Technologiekonzeption bis zur Systemqualifizierung, d. h., von TRL 2 bis TRL 8. Für Projekte der höheren TRLs orientiert sich ECSEL an den früheren Formen der Pilot Lines (im Rahmen der ENIAC JU entstanden) und Innovation Pilot Projects (AIPPs, im Rahmen der ARTEMIS JU entstanden). Die Standardisierung wird projektübergreifend durch die Entwicklung interoperabler Methoden und Instrumente vorangetrieben, um die Kompatibilität der stark fragmentierten Software­werkzeuge zu erhöhen.
An der Aktualiserung der MASRIA waren Mitglieder von Safe­TRANS und die SafeTRANS-Geschäftsstelle maßgeblich beteiligt, vor allem bei den Themen Smart Mobility, Design Technologies und CPS.

Ausgewählte Inhalte der MASRIA 2017

Smart Mobility: Ausgehend von sozialen und wirtschaftlichen Herausforderungen, wie z. B. der Stau- und Abgasvermeidung oder der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit, werden drei strategische Themengebiete benannt:

  • ressourceneffizienter Verkehr, 
  • teil-, hoch- und vollautomatisierter Verkehr sowie
  • integrierte und multimodale Mobilitätsnetzwerke. 

Die drei Gebiete gliedern sich in FuE-Vorhaben mit Zeitplan und entsprechenden Meilensteinen. Beispielsweise werden für das Gebiet automatisierter Verkehr die modellzentrierte Entwicklung und Virtualisierung von Tests durch Simulation in den kommenden Projektausschreibungen adressiert. Wichtige Kernelemente für Smart Mobility, die der ECSEL Call 2017 aufgreift, sind:

  • Architecture of automated vehicles as system as well as traffic systems
  • Sensors and actors incl. their SW for real-time data acquisition management
  • Handling of in-use big data in order to enable real-time decision making as well as learning SW cycles
  • Development and standardization of common model of environment for system context modelling as well as test scenarios. An alignment between upcoming test centers and test areas for automated and connected vehicles across Europe is recommended
  • Communication and transfer of relevant information between vehicles and between vehicles and infrastructure.
  • Safety and security aspects, esp. for communication (inside and outside vehicle)
  • Human interface aspects, human centric design, take-over between automated vehicle mode and manual driver mode
  • Legal aspects

Design Technology: Designmethoden, -werkzeuge und -technologien bilden die Brücke zwischen den innovativen neuen CPS-Anwendungen und den Entwicklungsprozessen für solche Systeme und ermöglichen effizientes Design, indem sie die Entwurfsabläufe, Spezifikation, Konzeptentwicklung, Architektur, Implementierung und Verifikation von elektronischen Komponenten und softwareintensiven Systemen verbessern. Im Rahmen des ECSEL-Programms konzentrieren sich die Design-Technologien auf die folgenden vier Herausforderungen:

  • Managing critical systems including safety, security and certification
  • Managing complexity,
  • Managing diversity
  • Managing multiple constraints 

Cyber-Physical Systems (CPS): Da CPS als Komplettsysteme für bestimmte Anwendungen gebaut werden, überlappen viele technologische Themen anwendungsunabhängig mit diversen Forschungsgebieten. Darüber hinaus arbeiten CPS eng mit der Infrastruktur der Umwelt zusammen und beeinflussen die Art und Weise, wie traditionell eingebettete Systeme entworfen und eingesetzt werden. Somit müssen die Architektur- und Konstruktionsansätze unter den CPS-Anforderungen neu gedacht werden, insbesondere hinsichtlich zentraler Aspekte wie Echtzeitfähigkeit, Safety und Security, Energieeffizienz, adaptive System­entwicklung, Heterogenität, Interoperabilität und Skalierbarkeit.
In der MASRIA sind die folgenden Ziele benannt, um Embedded Systems und CPS in Forschung, Entwicklung und Innovation voranzutreiben:

  • Overcoming fragmentation
  • Internet Economy based on digital platforms and interoperable eco-systems
  • Master the complexity, ensuring safety and security
  • More agile and shorter development cycle
  • Certification and standardisation

Um die Ziele zu erreichen, werden strategische Themengebiete für FuE-Projekte ausgegeben:

  1. Principles, architectures and models for dependable CPS
  2. Enabling technologies for autonomous, adaptive and cooperative CPS
  3. Computing Platforms including hardware, software and communication
  4. Digital Platform as usable references solutions combining the previous three topics

Weitere Details finden sich in der MASRIA 2017, demnächst verfügbar auf der ARTEMIS-IA-Webseite:
www.artemis-ia.eu
Die formalen Förderbedingungen für die ECSEL-Projektausschreibungen sind im Work Plan aufgeführt, der mit der Veröffentlichung der Projektausschreibung Anfang 2017 zu finden sein wird unter:
www.ecsel.eu

Modell von CPS-Plattformen mit wichtigen Funktionalitäten und Anwedungsdomänen (Quelle: MASRIA 2017).

Hintergrund

Das europäische Förderinstrument ECSEL ist eine Public-Private Partnership innerhalb des EU-Forschungs- und Innovationsprogramms Horizon 2020 (Laufzeit: 2014 bis 2020). Im Rahmen von ECSEL werden Groß- und Kleinunternehmen, Forschungseinrichtungen, Universitäten und öffentliche Einrichtungen mit Geldern von der EU und den nationalen Staaten gefördert, um die Fertigung und Entwicklung von Elektronik und softwareintensiven Systemen zu stärken. Mehr Informationen zu ECSEL finden Sie in SafeTRANS News 1/2014.