Inhalte

Meldungen

Inhaltsverzeichnis

DFKI entwickelte Integra­tionssystem für heterogene Einzelsysteme

Mit der zunehmenden Möglichkeit, bestehende Systeme über das Internet miteinander zu verbinden, wächst auch der Wunsch, verschiedene spezialisierte Systeme zu intelligenten Gesamtlösungen zu kombinieren. Heute spielt noch hauptsächlich der Mensch die Rolle des Integrators. Er gewichtet eingehende Informationen aus den verschiedenen Systemen und setzt sie in Relation zueinander, um daraus das weitere Vorgehen abzuleiten.
In dem vom BMBF geförderten Projekt SHIP (Semantic Integration of Heterogenous Processes) arbeitet der Forschungsbereich Cyber-Physical Systems des DFKI am Standort Bremen an einem intelligenten Integrationssystem für heterogene Einzelsysteme. Ein kürzlich vorgestellter Prototyp denkt mit und verwaltet die aktuelle Gesamtlage in einer Beschreibungslogik. Sogenannte Zustandsupdates informieren das Integrationssystem über Änderungen, woraufhin dieses sein logikbasiertes Bild der Lage entsprechend anpasst. Updates können sowohl Sensordaten als auch das Ergebnis komplexer Berechnungen der integrierten Einzelsysteme sein. Sie können sowohl von unabhängig laufenden Prozessen erfolgen als auch ein Resultat der von dem Integrationssystem selbst angestoßenen Prozesse sein.
Über die Entwicklung des Gesamtsystems wachen Monitore, die den zeitlichen Verlauf des Integrationssystems beobachten. Monitore werden durch temporal-logische Formeln definiert, die dynamisch für neue Fakten instanziiert und dann mit der Zeit, das heißt mit eingehenden Zustandsupdates, fortgeschrieben werden. Prozesse können solche Monitore beliebig anstoßen, um gezielt auf zukünftige Entwicklungen des Integrationssystems reagieren zu können.
Eine erste Anwendung des Integrationssystems erfolgt im Bereich medizinischer Leitlinien. Hier überwacht das Integrationssystem die leitliniengerechte Behandlung von Patienten. Das Integrationssystem kennt den Zustand der Patienten, der laufend über ein Krankenhaus-Informationssystem aktualisiert wird. Die Monitore kodieren das Leitlinienwissen: deren Fehlschlagen signalisiert eine nicht-leitliniengerechte Behandlung und löst entsprechende Behandlungsprozesse durch medizinisches Personal aus.
Weitere Informationen:
www.dfki.de/cps/projects/ship/ship.de.html