Inhalte

Meldungen

Inhaltsverzeichnis

EU-Projekt D3CoS hat Meilensteine erfolgreich erreicht

Nach mehr als zwei Jahren Laufzeit kann das FuE-Projekt D3CoS (Designing Dynamic Distributed Cooperative Human-Machine Systems) eine erfolgreiche Bilanz ziehen. Es wurden Methoden, Techniken und Werkzeuge (MTTs) für die industrielle Entwicklung von dynamischen, verteilten und kooperativen Mensch-Maschine-Systemen entwickelt.

Die D3CoS MTTs unterstützen Systemdesigner bei der Definition, Spezifikation, Implementierung und Evaluierung von kooperativen Mensch-Maschine-Systemen. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die reduzierung der Entwicklungskosten und -zeit, bei gleichzeitiger Verbesserung der Mensch-Maschine Interaktion. Die Vorteile der MTTs werden im Projekt anhand von Demonstratoren in den vier Anwendungsbereichen bemannte Luftfahrt, unbemannte Luftfahrt, Automobilbranche und Seefahrt aufgezeigt. Das Projekt gliedert sich in drei Phasen zur Entwicklung und Demonstration der MTTs:

  1. Phase: Definition der Anforderungen und Entwicklung der ersten MTTs sowie die Fertigstellung von Testdemonstratoren, u.a. mit Hilfe der im Projekt entwickelten MTTs.
  2. Phase: Verbesserungen der MTTs und Demonstratoren in Abstimmung mit den industriellen Partnern.
  3. Phase: Weitere Verbesserung sowie Ausarbeitung der Gemeinsamkeiten der verschiedenen Anwendungsdomänen und darüber hinaus Implementierung von MTTs in die Demonstratoren zur Zustandserkennung der menschlichen Piloten oder Fahrer.

Phase eins wurde erfolgreich abgeschlossen und die ersten Versionen der MTTs und Demonstratoren liegen vor (Meilenstein 1). Dabei handelt es sich um folgenden Demonstratoren:

bemannte Luftfahrt: 

  • kooperatives Flugzeugcockpit-System zur Stabilisierung des Flugzeugs während der Anflugphase unbemannte Luftfahrt:
  • schwarmbasiertes unbemanntes Mini-Flugzeug mit mehr als 5 kg Gewicht und mit weniger als 2 kg Gewicht

Automobilbranche:

  • kooperatives Fahrerassistenzsystem zur Unterstützung beim Spurwechsel
  • kooperatives Informationssystem im Fahrzeug

Seefahrt:

  • kooperatives Schiffsassistenzsystem zur Unterstützung beim Anlegen

In Phase zwei wurden nach den Testeinsätzen der MTTs und Demonstratoren Rückmeldungen der industriellen Partner gesammelt und die Anforderungen dahingehend aktualisiert (Meilenstein 2). Der erste Teil des aktuellen dritten Meilensteins, die überarbeitete Spezifikation, wurde bereits mit den Anforderungen der Industriepartner abgeglichen. Darauf aufbauend können die MTTs und Demonstratoren angepasst werden.

Das Beispiel des Demonstrators eines Spurwechselassistenten im Automotive-Bereich verdeutlicht die Komplexität: Die MTTs unterstützen bei der Entwicklung einer Technologie, die den menschlichen Zustand (On-Board) sowie die Kommunikation mit anderen Fahrzeugen (Traffic) beim Spurwechsel mit einbezieht. Zu Beginn des Projektes wurden die MTTs vor allem für die Analyse und Zerlegung der kooperativen Systeme in seine relevanten Komponenten genutzt (Aufgaben, Agenten, Ressourcen, siehe Grafik) und mögliche Interaktionsstrategien beschrieben und verbessert. Darüber hinaus wurde eine allgemeine Methodik für die Entwicklung von Entwurfsmuster (Design Patterns) definiert.

Verteilte kooperative Systeme: Schema der Interaktion von Aufgaben, Agenten und Ressourcen im Projekt D3Cos.

Entwurfsmuster bieten entweder abstrakte oder konkrete Lösungen für häufig auftretende Probleme wie Zuordnung von Aufgaben, Aufgabe- und Agenteneigenschaften oder die Allokation von Ressourcen. Des Weiteren konnte eine vorläufige Architektur für die Implementierung von verteilten Systemen entwickelt werden, die auf bestehenden Systemarchitekturen und den MTTs aufbaut. In den nächsten Schritten werden die MTTs unter Berücksichtigung des industriellen Feedbacks und den Gemeinsamkeiten zwischen den verschiedenen Anwendungsdomänen weiter verbessert.

D3CoS wird innerhalb der Laufzeit von März 2011 bis Februar 2014 im Rahmen des europäischen Joint Undertaking ARTEMIS gefördert. Am Projekt sind 21 Partner aus sieben europäischen Ländern unter der Koordination von OFFIS, dem Oldenburger Forschungsinstitut für Informatik, beteiligt. Das finanzielle Volumen beträgt ca. 34,5 Mio. Euro.
www.d3cos.eu