Inhalte

Meldungen

Inhaltsverzeichnis

Forschungsprojekt zu sozio-technischen Systemen geht in die 2. Runde

Das "Interdisciplinary Research Center for Critical Systems Engineering for Socio-Technical Systems" der Universität Oldenburg, kurz: CSE, erhält nach 2013 weitere Mittel für die Stärkung seiner Forschung an sicherheitskritischen Systemen, insbesondere im Verkehrsbereich und an der Schnittstelle zwischen Mensch und Computer.
Das Kuratorium der VolkswagenStiftung hat auf Vorschlag des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur rund 25 Mio. Euro an niedersächsische Hochschulen bewilligt. Je zur Hälfte fließt das Geld in neue und bereits laufende Projekte. Das Projekt CSE gehört zu den bereits laufenden Projekten.
Im Projekt werden Entwicklungsmethoden für sogenannte sozio-technische Systeme erforscht.
Sicherheitskritische Systeme steuern beispielsweise den Motor in Fahrzeugen, unterstützen bei Navigation, Spurhalten oder Unfallvermeidung und tragen als Autopilot und Kollisionsvermeidungssystem in Flugzeugen, dem Auto und Schiffen zur Sicherheit bei. Die steigende Vernetzung dieser Systeme und die Einbeziehung menschlichen Verhaltens schaffen sogenannte sozio-technische Systeme, in denen Menschen und technische Geräte gemeinsam „Aufgaben lösen” wie zum Beispiel eine sichere, umweltverträgliche Mobilität bei gleichzeitigem Komfort und Effizienz für die Nutzer.
Um die Einhaltung der geforderten Sicherheitsstandards in der Entwicklung solcher Systeme zu garantieren, sind neue, interdisziplinäre Ansätze nötig – zumal sich die Verlässlichkeit von sicherheitskritischen Systemen im Labor immer schwieriger erproben lässt. Gefordert sind künftig vor allem Computersimulationen und -modellierungen neuen Typs. Dabei gilt es, die Interaktionen zwischen den im Gesamtsystem handelnden Menschen, ihren Assistenzsystemen und deren technischer und natürlicher Umwelt zu verstehen und abzubilden. Die Wissenschaftler überprüfen und entwickeln sozio-technische Systeme zunächst für den Verkehrsbereich: das heißt für Auto, Flugzeug, Schiff und Bahn. Beteiligt sind an dem Forschungszentrum neben der Universität Oldenburg noch das Oldenburger Informatikinstitut OFFIS, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und das Kompetenzcluster SafeTRANS.
www.volkswagenstiftung.de